Aeskulap-Stab
Einleitung
Luminanz-Kontrast
Relief-
Phasenkontrast
Abgeblendeter 
Phasenkontrast
Abgeblendetes 
Dunkelfeld
Digitaler
Phasenkontrast
Mikrofotografie
und Analyse
Zytometrie im
Reflexionskontrast
Kapillaroskopie
Video-Endoskopie
Kardiovaskuläre
Risikokalkulation
Verhaltensbezogenes 
Risiko-Management
Effizienz der
Rehabilitation
Diagnostik in der
Rehabilitation
Komplementäre
Medizin
Publikationen
Lebenslauf
Universität
Oradea
U.N.E. Brüssel
Kapillaroskopie

Kapillaroskopie ist eine etablierte Untersuchungsmethode in der Angiologie, Dermatologie und Rheumatologie. Verschiedene Krankheiten können anhand morphologischer oder funktioneller Veränderungen der Kapillaren bereits in frühren Stadien ihrer Entstehung mittels Kapillaroskopie diagnostiziert werden.

Im Jahr 1982 hatte ich mit der Firma Ernst Leitz und der Abteilung für Angiologie der Medizinischen Poliklinik der Universität Bonn (Leiter: Prof. Dr. med. Gustav Trübestein) zusammengearbeitet, um einen Laborplatz für Kapillaroskopie zu entwickeln, der auf üblichen technischen Komponenten eines Lichtmikroskopes basieren sollte. Zu diesem Zweck wurden spezielle Objektive mit langem Arbeitsabstand und modifizierte Objektive für Auflicht-Beleuchtung bzw. Auflicht-Fluoreszenz getestet. Ein weiteres spezielles Augenmerk wurde auf eine geeignete technische Auslegung des Beleuchtungsapparates gelegt.

Im Jahre 1997 wurden die damaligen Aktivitäten aufgegriffen, indem eine einfach einsetzbare Methode der Kapillarmikroskopie entwickelt wurde, deren Realisation auf fotographischen Lupenobjektiven mit integrierter Irisblende beruhte. Zu diesem Zweck wurden Leica Photar-Objektive an einem Labor-Mikroskop adaptiert. Die lokale Tiefenschärfe und der Bildkontrast konnten durch angemessenes Schließen der Irisblende des Photar-Objektivs durchgreifend verbessert werden.

Diese Methode erwies sich als gut geeignet für Life-Untersuchungen und Fotodokumentationen der Nagelfalz-Kapillaren, obgleich der Nagelfalz konvex gewölbt ist und dessen Kapillaren in verschiedenen Ebenen verlaufen. In dieser Situation konnte sowohl die visuelle Mikroskopie als auch die Fotodokumentation durch ein adäquates Schließen der Aperturblende wesentlich verbessert werden, vor allem auf Grund einer gesteigerten Tiefenschärfe. 

Verschiedene Modifikationen einer Auflicht-Beleuchtung konnten mittels Schwanenhals-Lichtleitern erreicht werden, die sowohl mit Kaltlicht als auch mit Blitzlicht verwendbar waren (Novoflex Macrolight Plus). Durch Elektronenblitzbelichtung konnten jegliche Unschärfen infolge von Bewegungen oder Verwacklungen wirksam verhindert werden.
 

 

Normal capillaries of the nail fold, epi-illumination, Leica Photar 1:2,4 / 12,5 mm, working distance: 8mm,
Novoflex Macrolight Plus, TTL flash
 

Publikationen:

Piper, J.: Klinischer Einsatz fotografischer Lupenobjektive in der Kapillaroskopie - eine attraktive Alternative für Diagnostik und Fotodokumentation
Vasomed 9, 194-197, 1997

Copyright: Joerg Piper, Bad Bertrich, Germany, 2010

 

[Einleitung]
[Luminanz-Kontrast]
[Relief-Phasenkontrast]
[Abgeblendeter Phasenkontrast]
[Abgeblendetes Dunkelfeld]
[Digitaler Phasenkontrast]
[Digitale Mikrofotografie und Analyse]
[Zytometrie im Reflexionskontrast]
[Kapillaroskopie]
[Video-Endoskopie]
[Mathematische Kalkulation kardiovaskulärer Risiken]
[Verhaltensbezogenes Risiko-Management]
[Effizienz der Rehabilitation]
[Diagnostik in der Rehabilitation]
[Komplementäre Medizin]
[Publikationen]
[Lebenslauf]
[Universität Oradea]
[U.N.E. Brüssel]